Bioterra für eine Biologische Landwirtschaft

Mehr biologische, fair und sozial hergestellte respektive gehandelte Lebensmittel

Bioprodukte sollen biozertifiziert und fair erarbeitet sein. Bioterra unterstützt Hersteller von Biolebensmitteln, die bei der Produktion einen sorgfältigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen pflegen. Dazu gehören nebst dem biologischen Anbau der Rohstoffe kurze Transportwege, die saubere Produktion von Erzeugnissen aus Entwicklungs- und Schwellenländern sowie faire, soziale Arbeitsbedingungen und Löhne für alle Beteiligten.

Bioterra bringt Produzenten und Konsumentinnen zusammen. In unserer Zeitschrift «Bioterra» stellen wir regelmässig ausgesuchte Lebensmittelhersteller, Hotels, Restaurants und Geschäfte vor, die biologisch angebaute und/oder nachhaltig produzierte Köstlichkeiten anbieten. Dazu offerieren wir unseren Mitgliedern, Leserinnen und Lesern erlesene Spezialitäten zum Vorzugspreis.

Tipp:

Im Handbuch der Regionalen Vertragslandwirtschaft finden Sie Hinweise, Tipps und Hintergründe. Bestelllink: http://iunr.zhaw.ch/de/science/institute-zentren/iunr/aktuelles-detail/news/handbuch-der-regionalen-vertragslandwirtschaft.html
Wir empfehlen das Handbuch des FiBL:  „100 Argumente für den Biolandbau“

 

Mehr Biolandwirtschaft «Plus»

«Bio» allein reicht heute nicht mehr. Die Landwirtschaft soll lokal ausgerichtet sein und die Lebensmittel sollen sozial und umweltverträglich respektive konsequent biologisch und fair produziert werden.

Siedlungsnahe Landwirtschaft: Über ein Viertel der Landwirtschaftsbetriebe liegt heute im urbanen und mehr als die Hälfte im präurbanen Raum. Der Landhunger der Bauindustrie, der Zivilisationsabfall, die Emissionen und nicht zuletzt der Anspruch der Stadtbevölkerung an den Raum als Freizeit- und Erholungsfläche machen das stadtnahe, biologische Bauern sehr anspruchsvoll.

Bioterra steht zur Schweizer Landwirtschaft und ihrer Multifunktionalität. Stellvertretend für die Konsumentinnen und Konsumenten setzen wir uns für die Biolandwirtschaft ein und begleiten deren Entwicklung kritisch. Als Gründungsmitglied von Bio Suisse und als Mitgliedorganisation nehmen wir unsere Einflussmöglichkeiten diesbezüglich wahr. 

Mehr Vertrauen in die Natur ohne gentechnisch veränderte Organismen

Die Gentechnik birgt das Risiko, die Lebensmittelsicherheit weltweit privaten Multis zu überlassen. Landwirte, Gärtner, Nahrungsmittelproduzenten und Konsumenten werden dadurch ihrer Rechte und Wahlmöglichkeiten beraubt. Bioterra fordert deshalb die Beibehaltung der GVO-freien Schweiz. Nur durch ein generelles Verbot von transgenen Pflanzen und Methoden kann freies und bewirtschaftetes Land geschützt werden.

Seit 2011 ist Bioterra Mitglied der Schweizerischen Arbeitsgruppe Gentechnologie SAG und engagiert sich mit Stellungnahmen zu politischen Gesetzesanpassungen gegen GMO-Zulassungen.

In unserer Zeitschrift «Bioterra» stellen wir regelmässig Biogärtnereien und Saatgutproduzenten vor, die zertifizierte gentechfreie, biologische Samen, Setzlinge und Pflanzen anbieten, inklusive Bezugsquellen.