Solidarische Landwirtschaft (SOLAWI)

Solidarische Landwirtschaft (Solawi) basiert auf der direkten Zusammenarbeit von ProduzentInnen und KonsumentInnen. Dahinter stehen der Wille zu mehr Selbstbestimmung bei der Nahrungsmittelproduktion und der Wunsch nach einer wirklich nachhaltigen Landwirtschaft.

Betriebsbeitrag statt Produktepreise

Solawi schafft die Produktepreise ab und finanziert direkt die Produktion: Die KonsumentInnen bezahlen Betriebsbeiträge oder vereinbaren mit den LandwirtInnen Flächenpauschalen, die die vollen Produktionskosten decken. Dies ermöglicht eine Risikoteilung, entlastet die ProduzentInnen vom Preisdruck und sichert ihr Einkommen.

Ziele

Die Kooperationsstelle trägt dazu bei, dass in verschiedenen Regionen der Schweiz neue Solawi-Betriebe entstehen. Nebst Gemüse werden auf lokale und kooperative Weise weitere Nahrungsmittel wie Getreide und Milchprodukte erzeugt. Städte und Nachbarschaften organisieren ihre Lebensmittelversorgung gemeinschaftlich. Solidarische Landwirtschaft wird als relevante Landwirtschaftsform anerkannt und auf die öffentliche Agenda gesetzt. Durch eine hohe Medienpräsenz und die Beteiligung an Veranstaltungen und Konferenzen steigt der Bekanntheitsgrad in der Bevölkerung. Solawi bietet neue Perspektiven und eine Existenzsicherung für die Landwirtschaft unabhängig von Subventionen.

Bioterra unterstützt dieses Projekt und ist auch mit Urs Gantner (Präsident Bioterra) im Beirat vertreten.

Mehr dazu unter: https://www.solawi.ch/

Bioterra - Solawi - Kooperationsstelle