Skabiosen-Scheckenfalter

Vom Aussterben bedroht

_skabiosenfalter_700.jpg

Der Skabiosen-Scheckenfalter Euphydryas aurinia wird in der Schweiz als stark gefährdet eingestuft. Seine Flügelspannweite umfasst etwa 3,5 bis 4 cm. Die Grundfarbe der Flügeloberseite wird von Braun-, Gelb- und Orangetönen bestimmt, die ein typisches schachbrettartiges Muster bilden. Auffallend ist die Reihe schwarzer Punkte in den orangefarbigen Feldern am äusseren Rand der Hinterflügel. Die Flügelunterseite ist blass rostbraun. Die ungefähr 3 cm langen, schwarzen Raupen sind am Rücken weiss gepunktet und tragen seitlich eine weiss-schwarze Längsbinde. Der Falter lebt auf blütenreichen Magerrasen und Feuchtwiesen. Der Skabiosen-Scheckenfalter fliegt von Mai bis Juni. Allerdings unternimmt er selten weite Flüge und gilt als standorttreue Tagfalterart. Beliebte einheimische Nektarpflanzen sind Wiesenknöterich Bistorta officinalis, Wiesen-Schaumkraut Cardamine pratensis, Sumpf-Kratzdistel Cirsium palustre, Hornklee Lotus corniculatus, Hahnenfussarten Ranunculus spec., Wald-Habichtskraut Hieracium murorum, und andere mehr. Die Raupen fressen auf Feuchtwiesen Teufelsabbiss Succisa pratensis und in Halbtrockenrasen die Tauben-Skabiose Scabiosa columbaria sowie die Wiesen-Witwenblume Knautia arvensis. Nach der dritten Häutung beziehen die Raupen gemeinsam ein Gespinst in Bodennähe, in dem sie überwintern.  

Quelle

Zeitschrift «Bioterra»,
Bioterra Magazin Mai/Juni 2017
(Dienstag, 02. Mai 2017)
Kategorie: 
Tiere im Garten