Leserangebot Nektar- und Pollenpflanzen

_la_nektarpflanzen_la.jpg

Koni Hilpert von der Biogärtnerei Eulenhof in Möhlin AG hat für Leserinnen und Leser von «Bioterra» Stauden ausgewählt, die von der einheimischen Insektenwelt geschätzt werden – sei es als Nektar- oder Pollenlieferanten.
Hier gehts zum Angebot

Hinweis: Das Leserangebot für Nektar- und Pollenpflanzen ist beendet, alle Pflanzen sind bereits ausverkauft. Sie dürfen gerne direkt mit der Eulenhof Staudengärtnerei Kontakt aufnehmen, vielleicht können Alternativen angeboten werden (Tel. 079 262 58 29).

 

KÜMMELBLÄTTRIGE SILGE Selinum carvifolia
einheimisch
Standort: sonnig bis halbschattig, flexibel
Blütezeit: Juni-September
Blütenfarbe: perlweiss, Höhe: 50-70 cm
Bereits im Frühjahr erscheinen ihre filigranen Blätter, im Sommer erfreut sie uns mit perlweissen Doldenblüten, die unzählige Insektenarten anlocken. In der Natur kommt sie auf feuchten Wiesen und lichten Wäldern vor. Dank ihres zarten Laubschmucks lässt sie sich wunderbar kombinieren. Sagt ihr der Standort zu, versamt sie sich, wird aber nie lästig.
Pflanzpartner: Johanniskraut, Akelei, Sterndolde, Storchschnabel ‘Samobor’, Glockenblume, Rinderauge, Rosen
Insekten: Wildbienen, Schmetterlinge, Schwebefliegen, Käfer
Tipp: Auch für Töpfe und Balkon geeignet

HIRSCHHEIL (Berg-Heilwurz) Seseli libanotis
einheimisch
Standort: sonnig bis halbschattig, trockener Gehölzrand
Blütezeit: Juni-September
Blütenfarbe: weiss, Höhe: 50-70 cm
Die knäuelig angeortneten Doldenblüten in Creme bis Weiss werden von vielen Insektenarten als Nektarquelle geschätzt. Hirschheil fühlt sich an einem eher trockenen, sonnigen oder warmen, halbschattigen Platz in eher magerem, durchlässigen Boden besonders wohl.
Pflanzpartner: Kartäuser-Nelke, Perlgras, Ehrenpreis, Goldschopfaster, Nelken, Graslilie, Indianer-Bergminze, Quirlblättriger Salbei, Lavendel Insekten: Wildbienen, Schmetterlinge, Schwebfliegen, Käfer
Tipp: Auch für Töpfe und Balkon geeignet

KLEINE BIBERNELLE Pimpinella saxifraga
einheimisch
Standort: sonnig bis halbschattig
Blütezeit: Juli-Oktober
Blütenfarbe: weiss, Höhe: 50-60 cm
Ein Doldenblütler mit anmutigem, luftigem Blütenaufbau. Ein Eldorado für Wildbienen und Schmetterlinge. Wächst gerne in normalem, am liebsten in eher magerem Boden. Im Naturgarten auch ruderal auf Magerwiesen. Aufgrund ihrer schleimlösenden Wirkung wird die Bibernelle auch als Heilpflanze genutzt. Sagt ihr der Standort zu, versamt sie sich, wird aber nie lästig.
Pflanzpartner: Schafgarbe, Sonnenhut, Wiesen-Salbei, Flockenblume, Kugeldistel, Kugellauch, Mannstreu, Kalkaster, WiesenknopfInsekten: Wildbienen, Schmetterlinge, Käfer
Tipp: Magerwiese, Kräutergarten, auch für Töpfe und Balkon geeignet

QUIRLBLÜTIGER SALBEI Salvia verticillata
eingebürgert – einheimisch
Standort: sonnig, durchlässiger Boden
Blütezeit: Mai-Oktober
Blütenfarbe: lila-violett-fliederfarben, Höhe: 30-60 cm
Lockt mit seinen nektarreichen Blüten über eine sehr lange Blütezeit eine Vielzahl an Insekten an. Ist oftmals ausdauernder als der Wiesen-Salbei und weniger Schnecken gefährdet. Seine pastellfarbene Blütenfarbe lässt sich vielseitig mit anderen Wildblumen kombinieren. Sagt ihm der Standort zu, versamt er sich, wird aber nie lästig.
Pflanzpartner: Graslilie, Natternkopf, Hornklee, Bibernelle, Hirschheil, Resede, Schafgarbe, Kornblumenaster, Zittergras, Wegwarte
Insekten: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge
Tipp: eher trockene Blumenbeete, auch für Töpfe und Balkon geeignet

MUSKATELLER-SALBEI Salvia sclarea
Ursprung: Südeuropa
Standort: sonnig, braucht wegen des breitbuschigen Wuchses Platz
Blütezeit: Juni-September
Blütenfarbe: lila, rosaviolett, Höhe: 70-120 cm
Eine der auffälligsten Salbeiarten mit wunderschönen Blütenständen,  die über den ganzen Sommer die unterschiedlichsten Insektenarten anlocken. Vor allem die grossen, schwarzblauen Holzbienen können bei der Nektarsuche gut beobachtet werden. Die Pflanze ist oft zwei- bis mehrjährig, versamt sich gelegentlich, ohne lästig zu werden.
Pflanzpartner: Bibernelle, Wildes Rüebli, Sonnenhut, Eibisch, Malve, Kornblumenaster, Färberkamille, Dost
Insekten: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, speziell die Holzbiene

GROSSE INDIANERMINZE (CHEROKEE-MINZE) Pycanthemum muticum
Ursprung: Nordamerika
Standort: sonnig, normaler Gartenboden
Blütezeit: Juli-Oktober
Blütenfarbe: zartweiss bis silberweisse Hochblätter, Höhe: 60-70 cm
Scheinminzen sind wüchsig, bilden aber nur kurze Ausläufer und wuchern daher überhaupt nicht. Sie können gut mit anderen Kräutern und Zierpflanzen kombiniert werden. Viele Insekten schätzen den Nektar dieser fein nach Minze duftenden Pflanze. Die Cherokee-Minze kann frisch oder getrocknet auch als Tee genossen werden.
Pflanzpartner: Goldmelisse, Wilder Dost, Gelbe Skabiose, Lavendel, Kornblumenaster, Salbei, Rosenmalve, Ziergräser und Doldenblütler
Insekten: Bienen, Schmetterlinge
Tipp: Zier- und Kräutergarten, auch für Töpfe und Balkon geeignet

ECHTER EIBISCH Althaea officinalis
eingebürgert – einheimisch
Standort: sonnig bis halbschattig, normaler bis humoser Gartenboden
Blütezeit: Juli-September
Blütenfarbe: weiss-lila mit roten Staubgefässen, Höhe: 80-150 cm
Ein robustes Malvengewächs, ausdauernd und mehrjährig. Da sich die Blütezeit bis in den Herbst erstreckt, ist der Eibisch eine vorzügliche Bienenweide. Vor der Blüte sind die wolligen, silbergrünen Blätter schon eine Zier. Seit dem frühen Altertum aufgrund seiner schleimlösenden Eigenschaften als Heil- und Teepflanze genutzt.
Pflanzpartner: Stockmalve, Gewürzfenchel, Engelwurz, Teufelsabbiss, Moorabbiss, Herzgespann, Telekie, Herbstanemone
Insekten: Bienen, Hummeln, Käfer

TEUFELSABBISS Succisa pratensis
einheimisch
Standort: sonnig bis halbschattig
Blütezeit: Juli-Oktober
Blütenfarbe: blauviolett-lilablau, Höhe: 70-100 cm
Ein Geheimtipp für spät blühende, einheimische Blütenstauden. Viele Insekten schätzen seinen Nektar. Obwohl er in der Natur an eher feuchten bis wechselfeuchten  Stellen anzutreffen ist, gedeiht er in jedem normalen Gartenboden. Sein Name deutet auf die wie abgebissen erscheinenden Wurzelspitzen hin.
Pflanzpartner: Moorabbiss, Blutweiderich, Sibirische Iris, Mädesüss, hoher Phlox, Sommer-Herbstastern, Sumpf-Dost, klebriger Salbei
Insekten: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Schwebfliegen

MOORABBISS (PLANETENBLUME) ‘Frosted Pearls’ Succisella inflexa
Ost-Nordeuropa und Asien
Standort: sonnig bis halbschattig, normaler bis eher feuchter Gartenboden
Blütezeit: Juli-Oktober
Blütenfarbe: weiss bis hell-lila, Höhe: 80-120 cm
Die Verwandschaft mit dem Teufelsabbiss ist unverkennbar. Auch der Moorabbiss lockt viele verschiedene Insekten auf ihrer Nektarsuche an. Seine weiss wirkenden, kugelig geformten Blüten sind aus der Nähe betrachtet mit einem lila-blauen Schimmer überzogen, die wie kleine Planeten über dem Pflanzenstock schweben.
Pflanzpartner: Teufelsabbiss, Kleine Bibernelle, Blutweiderich, Eibisch, Storchschnabel, Schlangenknötterich, Silberkerze , Silge, Herbstanemone
Insekten: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Schwebfliegen

KORNBLUMENASTER Stokesia laevis
Nordamerika
Standort: sonnig, normaler bis humoser Gartenboden
Blütezeit: Juli-September
Blütenfarbe: blau, Höhe: 45-50 cm
Reich blühende, robuste und langlebige Garenstaude. Ihre grossen Blüten erreichen einen Durchmesser von bis zu 8 cm und laden viele verschiedene Insekten ein.
Pflanzpartner:  Sonnenhut, Mädchenauge, Schafgarbe, Rinderauge, Doldengewächse, Steppensalbei, Junkerlilie, Präriekerze, Iris, Taglilie, Ziergräser
Insekten: Bienen, Hummeln und vor allem Schmetterlinge
Tipp: Die Pflanze wird von Schnecken verschont.

GROSSE TELEKIE Telekia speciosa
Südost-Europa, Kaukasus
Standort: sonnig bis halbschattig, humoser, normaler Gartenboden
Blütezeit: Juli-September
Blütenfarbe: goldgelb, bis 9 cm im Durchmesser, Höhe: 150-180 cm
Für ihre volle Entfaltung benötigt diese ausdauernde, robuste Blütenstaude mindestens einen halben bis einen Quadratmeter. Dafür bieten ihre grossen Blüten vielen Insektenarten über einen langen Zeitraum mit Nektar und Pollen gefüllte «Blütentische». Beim Abblühen zeichnen sich dekorative gold-braune Ringe ab. Stehen gelassene Samenstände bieten im Winter verschiedensten Vogelarten Nahrung.
Pflanzpartner: Grosses Mädesüss, Teufelsabbiss, Eibisch, Stockmalve, Geissbart, Schaublatt, Storchschnabel ‘Samobor’, Moorabbiss, Waldziest, Farne, Schaublatt, Silberling, Herbstanemone, Zierknöterich
Insekten: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge

BRAUNER STORCHSCHNABEL ‘SAMOBOR’ Geranium phaeum ‘Samobor’
Südost-Europa
Standort: halbschattig bis schattig, gedeiht in normalem Gartenboden
Blütezeit: Mai-Juli
Blütenfarbe: samtig-bordeaux
Höhe: 30-50 cm
Diese Varietät wurde in einer Waldlichtung in der Nähe der Stadt Samobor in Kroatien entdeckt. Ihre schwarzrote Blattzeichnung macht diesen Storchschnabel auch vor und nach der Blütezeit zu einem Schmuckstück im Schattengarten. Nach dem Rückschnitt bildet er wieder schöne Blatthügel.
Pflanzpartner: Buschwindröschen, Waldmeister, Walderdbeeren, Lungenkraut, Schneemarbel, Farne, Sterndolde, Gedenkemein, Waldprimel, Salomonssiegel, Waldschmielengras, Schwalbenwurz, Astilbe
Insekten: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge
Tipp: Auch für Töpfe und Balkon geeignet