Gestaltete Terrasse

Kräuterteppich statt Beton

Wo vorher die Sonne auf die Platten knallte, gedeihen nun trockenheitsliebende Kräuter und Wildstauden. So gestalten unsere Naturgarten-Profis - eine vorher/nachher-Geschichte aus der März-Ausgabe 2023 des Magazins «Bioterra».

Text: Carmen Hocker
Bilder: Roman Morrigl, zvg

Image
Terrasse vor der Umgestaltung

Title
Ausgangslage

Body

Das Gebäude ist Wohn- und Geschäftshaus zugleich. Vom ersten Stock blickt man auf die rund 75 m2 grosse Terrasse, die auf dem Dach des Betriebs liegt. Früher erhitzten sich im Sommer die Betonplatten so stark, dass ein unangenehm heisses Mikroklima entstand. Das Besitzerpaar störte sich zudem daran, das Beikraut in den Ritzen in Zaum halten zu müssen.

Image
Plan der Umgestaltung von Roman Moriggl

Title
Das Projekt

Body

Da Roman Moriggl bereits den Umschwung des Hauses pflegte, schlug er eine Dachbegrünung vor. Statt grauem Beton sollte sich die Fläche in eine vielfältige blühende Landschaft verwandeln. Begeistert von der Idee, liessen die Besitzer dem Gestalter freie Hand. Ein Teil der Platten wurde für Sitzplatz und Wege wiederverwendet. Die Tröge wurden entsorgt, da die Bepflanzung ohne Bewässerung funktionieren sollte.

Image
Image
Gestaltete Terrasse

Title
Sonne liebende Polster

Body

Die Terrasse liegt so, dass sie von aussen nicht einsehbar ist. So musste kein Sichtschutz eingeplant werden. Die geschwungenen Wege erleichtern den Zugang zu den Pflanzflächen und laden zum Beobachten ein. Um die ebene Fläche aufzulockern, gibt es mehrere erhöhte Substratlinsen, zum Beispiel in den Eckbereichen. Dort wurden wärme- und trockenheitsliebende Wildstauden wie Kartäuser-Nelke, Wilde Möhre und Purpur-Leinkraut gepflanzt und eine Dachkräutermischung von Patricia Willi eingesät.

Image
Image
Gestaltete Terrasse
Signature
Eckbereiche wurden mit erhöhten Substratlinsen aufgelockert.

Plain text
Alle sind von der Vielfalt begeistert, erfreuen sich an den Blütenpflanzen, die von Insekten besucht werden.
Source
Roman Moriggl

Title
Im Verlauf der Jahreszeiten

Body

Ein Kundenwunsch war, dass die Bepflanzung der sommerlichen Trockenheit und Hitze standhält. Dies bedingt, dass man gewillt ist, über mehrere Wochen eine Dürrephase auszuhalten. Dann reduzieren sich zwar bestimmte Arten, machen aber gleichzeitig wieder Platz für neue. Um den ganzen Sommer auf Grün blicken zu können, muss in Hitzeperioden aber bewässert werden.

Title
Überlebenskünstler

Body

Zusätzlich zur Dachkräutermischung wurde etwa 1 kg Sedumsprossen auf den Pflanzenflächen verteilt. Sie wurzeln ohne Zutun und bilden stabile Polster. Als Substrat wurde torffreie Trogerde mit hohem mineralischem Anteil verwendet, da Roman Moriggl damit bessere Erfahrungen gemacht hat als mit extrem mageren Extensivsubstraten.

Body

Zu Bioterra gehören schweizweit über 70 zertifizierte Naturgarten-Fachbetriebe, die Sie dabei unterstützen, einen Natur- bzw. Biogarten anzulegen und zu unterhalten. Unsere Betriebe sind darauf spezialisiert, Mosaike aus verschiedenen Lebensräumen zu schaffen, in denen sich Mensch, Tier und Pflanze gleichermassen zu Hause fühlen. 

Den hier porträtierten Garten hat Landschaftsgärtner Roman Moriggl geplant. Er bildete sich in Pflanzenverwendung weiter, erwarb das Feldbotanikdiplom Bellis 200 und ist nun Fachmann für einheimische Flora. Seit 2018 ist er selbstständig: ökogarten.ch

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Jede E-Mail-Adresse wird in einer für Menschen lesbaren Weise verschleiert oder, wenn JavaScript aktiviert ist, durch einen spamresistenten anklickbaren Link ersetzt. E-Mail-Adressen erhalten das Standard-Webformular, sofern nicht anders angegeben. Wenn ein Ersatztext (ein Personenname) erforderlich ist, wird auch ein Webformular benötigt. Trennen Sie die einzelnen Teile mit dem Pipe-Symbol "|". Ersetzen Sie Leerzeichen in Namen durch "_".